Kerschenbach_Luzia_Kapelle_1 Kerschenbach_Luzia_Kapelle_3 Kerschenbach_Luzia_Kapelle_4 Kerschenbach_Luzia_Kapelle_5

Luzia-Kapelle Ormonter Straße 10 54589 Kerschenbach Die St. Luzia-Kapelle ist ein verputzter Bruchsteinbau mit einem Chorraum aus dem 16. Jahrhundert (Spätgotik) und einem zweijochigen Schiff von 1681. Erste Aufzeichnungen belegen den Beginn des Baues im 14. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert stellte man die Kapelle fertig. 1657, also kurz nach dem 30jährigen Krieg, stiftete das Prümer Hospital einen Sack Korn zur Instandsetzung der Kapelle. 1811 kam es zu größeren Reparaturen im inneren und äußeren Kapellenbereich. Neue Altäre erhielt die Kapelle 1866. 1909 verbrannten viele kostbare Gegenstände der Kapelle im Hause des Küsters, wo sie wegen der Feuchtigkeit der Kapelle aufbewahrt worden waren. 1910 stiftete Bruder Francois Bungartz einen Kreuzweg. Eine umfassende Restauration datiert aus den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts. Restaurator Arnold Merzigloth aus dem saarländischen Tholey hat sein Bildnis 1979 an der Kapellenwand hinterlassen. Den Hochaltar zieren barocke Figuren wie die Gottesmutter als Himmelskönigin mit Kind. Eine Pieta findet der Besucher im Eingangsbereich. Im sternenförmigen Deckengewölbe zeigen sich die vier Evangelisten. Neue Glocken wurden am 20. Juni 2009 in Kerschenbach von Christoph und Hermann Schmitt aus Brockscheid, vor Ort, gegossen. Die Glockenweihe war am 6.09.2009. Das erste Läuten der neuen Glocken war am 2.11.2009 an Allerseelen. Ein Besuch der Kapelle lohnt sich.